Artikel mit Schlagwörtern “Hunde”

Treuer Freund und Begleiter: Der Hund – gikos Premiumfutter

Der Hund gilt mittlerweile auf der ganzen Welt als eines der beliebtesten Haustiere, genauer genommen zu den zweit beliebtesten, nach der Katze. In deutschen Haushalten leben etwa fünf Millionen Hunde. Wir von Rabatt-Coupon haben für euch einige interessante Fakten über den Hund zusammengefasst und stellen euch zugleich den Premium Hundefutter Anbieter gikos vor.

dog 1210559 1920

Quelle: pixabay.com

12 interessante Fakten über den Hund:

  • Hunde können zwar Farben erkennen (insbesondere blau und grün), für Rot sind sie allerdings blind.
  • Mit insgesamt 78 Chromosomen besitzt der Hund fast doppelt so viele Chromosomen wie der Mensch (46)
  • Der Geruchssinn ist bei Hunden der mit Abstand am besten ausgeprägteste Sinn. Mit ihrer empfindlichen Nase können Hunde sogar durch verschlossene Koffer riechen, weshalb sie bei der Polizei auch als Sprengstoff- und Drogenspürhunde eingesetzt werden
  • Aktuell wird zwischen ca. 350 verschiedenen Hunderassen unterschieden
  • Besonders intelligente Hunderassen eignen sich als Blindenhunde
  • Kleine Hunde haben im Vergleich zu großen Hunden eine höhere Lebenserwartung
  • Pro Wurf gebärt ein Hund zwischen drei und fünfzehn Tiere. Wird der weibliche Hund während der Brunstphase von mehreren Hunden gedeckt, kann es sogar vorkommen, dass die Welpen von unterschiedlichen Vätern abstammen
  • Im Sommer regulieren Hunde ihre Körpertemperatur über das Hecheln, denn im Gegensatz zum Menschen können Hunde nicht schwitzen
  • Hunde sind Gewohnheitstiere und bevorzugen deshalb immer den gleichen Schlafplatz
  • Hunde sind fähig Krankheiten wie Krebs oder Diabetes zu riechen
  • Der Verzehr von Schokolade kann für einen Hund im schlimmsten Fall tödlich enden
  • Weltweit gibt es ungefähr 400 Millionen Hunde
dalmatians 3210166 1920

Quelle: pixabay.com

Ein Hund als Haustier macht einen nicht nur glücklich, sondern trägt auch zur eigenen Gesundheit bei. Er hält dich in Bewegung und mildert Stress, senkt den Blutdruck und steigert zusätzlich die Produktion vom „Glückshormon“ Endorphin. Ein Hund kann also das Leben zum Positiven verändern.

gikos Premiumfutter achtet genau darauf dem Hund alles an Gesundem zurück zu geben, was er dem Mensch gibt.

gikos

Quelle: gikos.de

gikos Premiumfutter ist aufgrund der natürlichen, ausgewogenen Zutaten optimal auf die Bedürfnisse von Hunden abgestimmt und besonders gut verdaulich. Bei der äußerst schonenden Herstellung nach neuesten Lebensmittelstandards wird ausschließlich frisches, hochwertiges Fleisch verwendet, das je nach Rezeptur mit Nudeln oder Reis, Gemüse, Obst und sehr feinen Ölen ergänzt wird. Alles selbstverständlich ohne Zusatz von Knochenmehl, Getreide, Zucker, Farb- und Lockstoffen oder künstliche Aromen.
Im Sortiment von gikos Premiumfutter gibt es sechs köstliche Sorten plus zwei knackige Trockenfutter-Varianten zur Auswahl.
gikos garantiert eine Glücks- und Gesundheitsgarantie für deinen Liebsten und natürlich – auch für euch selbst.

 

Zeit für euch die tollen Produkte von gikos zu testen und passend dazu haben wir für euch tolle Rabattcoupons, Aktionen und Sales für euch, damit ihr bei eurem Einkauf sparen könnt.

gikos.futter

Quelle: gikos.de

Bei der Umstellung auf ein neues Futter empfiehlt gikos bei Hunden, die einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt haben, Schritt für Schritt auf das neue Futter umgestellt zu werden. Es empfiehlt sich, die gikos-Menüs in Zimmertemperatur anzubieten und angebrochene Dosen im Kühlschrank aufzubewahren. Vor der nächsten Mahlzeit rechtzeitig herausnehmen und warten, bis es sich wieder erwärmt hat. Wichtig beim Trockenfutter: die Beutel immer wieder gut verschließen oder den Inhalt in einen luftdichten Behälter umfüllen. So bleibt alles knackig-frisch.

 

Rabatt Coupon wünscht allen Hundeliebhabern viel Spaß mit gikos Premiumfutter.

 

 

Bellende Hunde beißen nicht… oder etwa doch? Wir gehen der Sache auf dem Grund

Für die meisten Menschen ist, wie auch üblich, der eigene Hund der beste Freund des Herrchens. Fakt ist, ob es ein Dackel oder ein Pit-Bull ist, gut erzogen und korrekt gezüchtete Hunde können tatsächlich einem Menschen die Freude und den Spaß am Leben bringen. Dabei spielt es keine Rolle wie groß der Hund ist und aus welcher Rasse der Vierbeiner stammt.

Das beste Beispiel bringt die Polizei, die ihre Hunde gezielt auf Drogen, Waffen und sogar auf Sprengstoff trainieren und ihm beibringen, sich hinzusetzen oder einmal zu bellen, sobald der Hund etwas Verdächtiges geschnüffelt hat.

Auch Blindenhunde sind ein großer Faktor und Helfer einer erblindeten Person. Dabei sind sie auf Alltagssituationen wie zum Beispiel über die Straße gehen geschult. Aber auch Hindernisse erkennen und den Herrchen darauf aufmerksam zu machen.

photo 1498892156743 6d5da30bab8b

https://unsplash.com/photos/WphP036Zuvg

 

Es ist kein Geheimnis das Hunde intelligente Tiere sind und als sehr beliebte Haustiere gelten. Doch leider genießen nicht alle Vierbeiner diesen Status als mögliches Familienmitglied.

Einige davon stehen auf der Rassenliste, die sogenannten Listenhunde, die als besonders aggressiv und gefährlich abgestempelt wurden.

Die Rassenliste ist ein Liste von Hunderassen, die als gefährlich angesehen werden oder deren Gefährlichkeit vermutet wird. Für die Haltung der Listenhunde gelten verschiedene Einschränkungen, die sich je nach Region unterscheiden können.

Neben einem Verbot der Haltung gewisser Rassen sind rassenspezifische Einschränkungen bei der Haltung möglich. Auf den Besitzer bezogen kann dies beispielsweise Volljährigkeit, Vorlage eines Führungszeugnisses oder die Pflicht zum Ablegen einer Sachkunden-Prüfung („Hundeführerschein“) bedeuten.

Bei der Haltung können weitere Sonderregelungen wie Leinenzwang, Maulkorbpflicht, Chippflicht, Versicherungspflicht, Genehmigungspflicht, Gebot der Unfruchtbarmachung und der Pflicht zur sicheren Umzäunung des Besitzes, auf dem der Hund gehalten wird auftreten. Aber auch das Ablegen eines Wesenstests für Hunde kann vorgeschrieben werden.

Die Listenhunde werden auch als „Kampfhunde“ bezeichnet. Aufgrund der Zucht von muskulösen Hunden im Mittelter, die für Kämpfe gegen Hunde als auch gegen andere Tiere trainiert wurden, ist dieses Wort bis heute noch gängig. Alles fing in England an, 1835 wurden jedoch Kämpfe von den Vierbeinern verboten. Die Hunderassen breiteten sich schnell aus. Zum einen wegen der Industrialisierung und zum anderen wegen der Auswanderung vieler Völker, die ihre Hunde einfach mitnahmen und sich so mit anderen Rassen fortpflanzen konnten.

Die Liste selbst wurde aber erst im Jahre 2001 eingeführt nachdem 1 Jahr zuvor ein Kind in Hamburg-Wilhelmsburg von zwei Hunden, einem Pit-Bull und einem Staffordshier Terrier, getötet wurde. Dazu war der Besitzer vorbestraft. Am 21. April 2001 wurde daraufhin das Gesetz zur Bekämpfung gefährlicher Hunde vom Bundestag beschlossen. Welche Hunde auf der Liste stehen und welche Auflagen Hund und Halter erfüllen müssen, darf jedes Bundesland selbst entscheiden.

 

Wer steht aber eigentlich auf der Liste?

A

  • Alano
  • American Bulldog
  • American Pit Bull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Anatolischer Hirtenhund

B

  • Bandog
  • Beauceron
  • Belgischer Schäferhund
  • Boerboel
  • Bullmastiff
  • Bullterrier

C

  • Cane Corso Italiano
  • Catahoula Bulldog
photo 1455103493930 a116f655b6c5

https://unsplash.com/photos/gxyfJQg7Lno

D

  • Deutsche Dogge
  • Deutscher Schäferhund
  • Do Khyi
  • Dobermann
  • Dogo Argentino
  • Dogo Canario
  • Dogue de Bordeaux

F

  • Fila Brasileiro

H

  • Hollandse Herdershond
  • Hovawart

K

  • Kangal-Hirtenhund
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Komondor
  • Kuvasz

M

  • Mastiff (Hunderasse)
  • Mastín Español
  • Mastino Napoletano
  • Miniature Bull Terrier

O

  • Olde English Bulldogge

P

  • Polski Owczarek Podhalanski

R

  • Rhodesian Ridgeback
  • Rottweiler
d568362b

https://unsplash.com/photos/TULqBUELe9c

S

  • Šarplaninac
  • Staffordshire Bullterrier
  • Südrussischer Owtscharka

T

  • Thai Ridgeback
  • Tosa (Hunderasse)
  • Tschechoslowakischer Wolfhund

Z

  • Zentralasiatischer Owtscharka

Aber sind Listenhunde wirklich so viel gefährlicher als andere Hunderassen?

photo 1522030520855 25f51e8ac93d

https://unsplash.com/photos/rdrPEFW2ePQ

Genauso wie bei den Menschen, werden auch bei den Hunden Vorurteile nach aussehen und Herkunft getroffen.

Je muskulöser und größer der Hund ist desto gefährlicher kommt er für die Menschen rüber, heißt aber noch lange nicht dass dieser Hund gefährlicher als die anderen ist. Denn 2014 ereigneten sich  Vorfälle, wie zum Beispiel 8 Beißattacken von Pudeln oder auch von Schäferhunden.

Ein Fakt am Rande, im selben Jahr fiel nur ein Listenhund negativ auf.

Die Erziehung und das gewisse Fachwissen muss einfach vorhanden sein um das Verhalten eines Hundes, sei es ein Listenhund oder einer aus der normalen Kategorie, richtig und gerecht kontrollieren zu können. 90 Prozent aller Bissverletzungen kommen von dem eigenen Hund, teilte das Ärzteblatt mit.

Jeder Hund kann bei falscher Erziehung und fehlendem Wissen aggressiv und gefährlich werden. Der Halter ist dabei verpflichtet die Eigenschaften und die Art des Hundes zu fördern und ihn mit dem Wissen trainieren.

Denn auch Hunde sind Lebewesen die Zuneigung und Nähe vom Besitzer suchen und auch brauchen…!

 

Zooplus Aktion – 350 zooPunkte für Freundschaftswerbung

Mit der Zooplus Aktion erhaltet ihr 350 zooPunkte für Freundschaftswerbung. Gültig für Neu- und Bestandskunden. Einfach demLink folgen und Vorteile sichern. Viel Spaß beim Freunde Werben und Profitieren!

More...

Zooplus Aktion – gratis Versand ab 29€ Mindestbestellwert

Mit der Zooplus Aktion erhaltet ihr eure Bestellung ab 29€ versandkostenfrei nach Hause geliefert. Gültig für Neu- und Bestandskunden. Einfach dem Link folgen und Vorteile sichern. Viel Spaß beim Sparen!

More...