Das Fashion Alphabet von A (wie Applikation) – M (wie Musselin)

Wenn ihr ein Mode-Neuling seid oder einen tieferen Einblick in die Modewelt bekommen möchtet, gibt es bestimmte Wörter oder Redewendungen, die ihr unbedingt kennen sollte.

Es gibt Namen in der Mode, dem wir alle sofort ein Bild sofort zuordnen können. Für einige Marken ist ein bestimmtes Muster oder eine Aufdruck, ein Kleidungsstück, für andere Brands ist es das Porträt des Designers.

Hier ist unser erster Teil der essentiellen Mode-Terminologie, die ihr kennen sollten. Namen, der Designer auch ein Modestil, ein IT-Piece oder eine Marke selbst haben wir für euch in unserem ABC der Fashionwelt zusammengebracht. Natürlich findet ihr unten auch einige ausgewählte Rabatt-Coupons für tolle Designer-Mode. Viel Spaß damit!

1

Models bei einer Highfashion Modeschau – Bildquelle: pixabay

Applikation

Ein dekoratives Element aus einem Stück Stoff, das auf einen anderen Stoff genäht wird

Boxy

Ein kastenförmiges Kleidungsstück, das neben seinem quadratischen Design und ein minimalistisches Design

College-Cord

College Cord hat seinen Namen von den englischen Schuluniformen. Doch wir können es jederzeit auch ohne Abitur tragen, denn College-Cord kommt als Blazer oder Marlene-Hosen immer wieder in Mode.

Dress-Shirt

Ein Shirt ohne Taschen, mit nur 6-8 Knöpfen ist es gerade lang genug um in die Anzughose gesteckt zu werden. Als Frau solltet ihr niemals etwas anderes zu Hosenanzügen tragen.

Espadrilles

Flexible, legere Schuhe aus Canvas oder Baumwolle, die eine Sohle aus Juteseil haben

Faux-pas

Übersetzt aus dem Französischen heisst das Wort „falscher Schritt“. In der Mode ist ein Fauxpas etwas, das man nicht tragen sollte, da es nie gut aussehen wird. Ein Beispiele für einen Faux-Pas sind, weiße Socken mit Anzugschuhen, verschiedene Muster oder rote Farbe bei roter Hauttönung zu tragen.

2

Ein Model bei einer Highfashion Modeschau – Bildquelle: pixabay

Gingham

Eine Art von Muster, das sich abwechselt, in der Regel zwischen bunten mit weißen Teilen.

Haute Couture

Haute Couture bedeutet soviel wie „High Tailoring“ und bezieht sich auf eine Reihe von Designs, die äußerst anspruchsvolle Kleidung für private Käufer kreiert. Wenn eine Marke bei Designern nicht akzeptiert ist, dürfen sie ihre Kleidung nicht als „Haute Couture“ bezeichnen.

Investitionsstück

Ein Mode-Piece, in das es sich lohnt, viel Geld zu investieren. Zum Beispiel ist eine 4.000 € Tasche, von Hermes ist ein Investition Stück

Jersey

Ein leichter Stoff, der gestrickt und nicht gewebt ist. Jersey ist sehr atmungsaktiv, weich und bequem und wird bei jeder Wäsche weicher. Er wird gerne für Kinderkleidung und im Sportbereich verwendet.

Karl Lagerfeld

Wenn ich ohne nachzudenken einen nennen müsste, der in der Mode einzigartig ist in seiner Exzentrik und an Wiedererkennungswert ungeschlagen, würde ich Karl Lagerfeld nennen. Aber es gibt noch viele andere vielseitige, exzentrische und sehr bizarre Charaktere in der Modebranche.

Revers

Ein gefaltetes Stück Stoff, das in der Vordertasche von Jacken, Mänteln und manchmal Westen, eingesteckt ist. Farblich wird es entweder in Harmonie oder Kontrast zu der Grundfarbe des Outfits gesetzt.

Musselin

Ein mittelschwerer Stoff, der wegen der ursprünglich verwendeten orientalischen Muster nach der Stadt Mosul im heutigen Nordirak benannt ist.

3

Ein Model bei einer Fashionshow in Paris – Bildquelle: Pixabay


Und morgen könnt ihr euch freuen, auf unseren Teil 2 von N bis Z…

Werbeanzeigen