Erkältungszeit – Zeit für Aufklärung

Es wird kalt, feucht und ungemütlich. Jetzt geht die Erkältungssaison los. Es fängt mit einem Halskratzen, einem Kribbeln in der Nase an und hält sich meist über ein paar Tage. Betroffene sind immer auf der Suche nach den besten Methoden, um eine Erkältung loszuwerden.
Wir möchten euch aufklären, welche Erkältungsmythen stimmen – und welche nicht.

Tee und Taschentücher

Eine Erkältung ist ein Grund um im Bett bleiben zu dürfen.
Bildquelle: unsplash.com

 

Zwiebelauflagen: stinkt aber hilft

Die Zwiebel ist ein Universalheilmittel. Sie wirkt antibakteriell und desinfizierend. Ihre ätherischen Öle lindern Ohrenschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen und Husten. Einfach Zwiebelscheiben oder -würfel, roh, in ein dünnes Küchentuch oder in ein Küchenpapier wickeln, drücken, so dass der Zwiebelsaft ausläuft, und dann auf die entsprechende Stelle legen. Bei Ohrenschmerzen, hilft es auch, eine geschnittene Zwiebel in ein Tuch zu wickeln, unter eine Mütze an das entsprechende Ohr zu legen und damit schlafen zu gehen.

Küssen: jetzt erst recht

Als wir das recherchiert haben, waren wir auch sehr überrascht. Denn es ist so, dass küssen erlaubt ist. Wir übertragen beim Küssen Viren und Bakterien, aber die Ansteckung ist sehr gering. Das funktioniert so: Der Speichel reicht die Viren und Bakterien direkt in den Magen und dort werden sie direkt von der Magensäure zersetzt. Es gilt: Küsst euch gesund! Auf Dauer kurbelt das Küssen das Immunsystem an und hält uns gesund. Durch den Austausch von Bakterien und Viren muss das Immunsystem Antikörper produzieren. Trotzdem ist Vorsicht geboten: Nie jemanden anhusten oder in das Gesicht niesen, dabei gelangen sehr viele Bakterien und Viren in das Gesicht oder auf die Haut und diese kann übertragen.

Taschentücher: nicht liegen lassen

Das ist definitiv kein Mythos. Wenn man die Taschentücher in Massen überall liegen lässt, können sich andere Personen sehr schnell infizieren. Aus diesen Grund gehören benutzte Taschentücher sofort in den Müll, oder wer noch die waschbaren Taschentücher besitzt, sollte sie so schnell wie möglich waschen.
Was aber ein echter Erkältungsmythos ist, dass man sich am eigenen Taschentuch wieder anstecken kann. Der Körper ist, zumindest eine ganze Weile, gegen diesen Virus imun.

Eine Puppe vor dem verregneten Fenster

Wenn es nass und kalt ist werden wir häufiger krank.
Bildquell: unsplash.com

mmmh lecker: die Nasenhochzieher leben gesünder

Früher war Nase hochziehen verpönt und ein Zeichen von schlechter Erziehung. Das gehört von nun an in die Vergangenheit, denn nach heutigen Erkenntnissen ist das hochziehen deutlich gesünder, als das auspusten. Beim Auspusten des krankhaften Sekrets entsteht ein hoher Druck in der Nase und die Krankheitserreger werden direkt in die Nasennebenhöhlen gedrängt. Wenn man aber trotzdem die Nase putzen möchte, sollte man immer nur durch ein Nasenloch schnäuzen. Das mindert den Druck.

Viel hilft viel: Vitamin C

Vitamin C beugt Erkältungen vor. Das ist ein Mythos. Jedes Immunsystem braucht Vitamin C, aber eine präventive Wirkung gegen die Erkältung ist nicht nachgewiesen. Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, gehört zu den wichtigsten Vitaminen, die ein Mensch braucht. Bei einer ausgewogenen Ernährung nimmt der Körper automatisch so viel Vitamin C auf, wie er braucht und den Rest scheidet er aus. Vitamin C steht in Verbindung mit vielen Körperfunktionen, hier ein paar davon: Schutz vor freien Radikalen, Abbau von Cholesterin, Aufbau von Kollagen für das Bindegewebe, Haut, Knochen und Zähnen. Zudem spielt Vitamin C eine entscheidende Rolle im Energie-Stoffwechsel.

Erkältungszeit ist Bettzeit: endlich liegen bleiben

Wenn ihr erkältet seit, braucht euer Körper ausreichend Ruhe. Stress und körperliche Belastung sind absolut nicht erlaubt. Denn euer Körper muss sich in der Erkältungszeit ausschließlich um die Bekämpfung der Erreger kümmern. Ein Spaziergang, an der frischen Luft, tut euren Schleimhäuten gut und diese kleine Bewegung bringt euren Kreislauf in Schwung. Mehr sollte man nicht machen. Bettruhe sollte man nur einhalten, wenn man Fieber hat. Das ist sogar zwingend notwendig.

Erkältung und Sport: „das bisschen Sport geht schon“

Das ist absolut falsch. Wenn man erkältet ist, und aktiv Sport treibt, dann schwächt man den Körper noch mehr  und es drohen schwere Folgeerkrankungen, wie Mandelentzündung, Herzmuskelentzündung und Lungenentzündung. Bei bester Gesundheit ist Sport sinnvoll. Es stärkt das Immunsystem und der Körper kann genug Abwehrkräfte aufbauen. Aber auch da gilt: bitte in Maßen! Wer zu häufig seinen Körper an eine Leistungsgrenze trainiert überfordert diesen und wird häufiger krank sein.

Frau steht mit Sportsachen im Schnee

Wenn man eine Erkältung hat sollte man es mit dem Sport sein lassen
Bildquelle: unsplash.com

Warmes Bier hilft bei einer Erkältung

Das stimmt, aber nur teilweise. Der Hopfen beinhaltet Öle und Bitterstoffe, die beruhigend und antibakteriell sind. Er fördert auch einen ruhigen Schlaf. Allerdings sollte man auf jeden Fall zu alkoholfreien Variante greifen. Denn Alkohol belastet den kranken Körper zu sehr und entzieht ihm Wasser. Das Bier darf nicht gekocht werden, denn dann verliert es seine guten Bestandteile, die Helfen würden. Erhitzt das Bier nur auf 40 Grad und gibt noch einen Löffel Honig rein und schon merkt man wie es einen beruhigt und vor allem hilft.

Kälte macht krank

Laut Untersuchungen wurde kein Zusammenhang zwischen einen kalten Körper und Erkältungen festgestellt. Wenn man erkältet ist, friert der Körper. Das ist so richtig. Aber wir Erkälten uns durch Kontakt mit erkälteten Personen und nicht an Spaziergängen mit nassen Haaren.

Saunagänge: Hitze fördert die Heilung

Das ist ein Gerücht, dass man unbedingt widerlegen muss. Denn ausgiebige Saunabäder mit anschließender kühlen Dusche, belastet den kranken Körper zusätzlich und kann somit zu schwereren Krankheiten führen. Also dies unbedingt sein lassen. Zu Prävention und zur Stärkung des Immunsystems sind Saunagänge sehr sinnvoll.

Die 3 Tages Regel

Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage. Das kennt ihr vielleicht vom Hörensagen. Dieser Mythus stimmt. In der Regel kündigt sich eine Erkältung mit Halskratzen und verstopfter Nase an, bricht dann mit Fieber, Abgeschlagenheit und Erschöpfung aus. Im Durchschnitt dauert eine Erkältung sieben Tage – mit und ohne Behandlung. Wer noch nach drei bis vier Wochen nach der Erkältung an Husten leidet, muss sich keine Sorgen machen.

Tablette

Vitamine und Pillen helfen nur bedingt.
Bildquelle: unsplash.com

Quarkwickel gegen Halsschmerzen?

Unglaublich aber wahr. Das phosphorhaltige Kasein ist eines der Hauptbestandteile von Quark. Wenn Kasein über die Haut einwirkt, hat das eine besonders gute entzündungshemmende Wirkung. Des weiteren wirkt es schmerzlindernd und abschwellend. Bei Halsschmerzen sollte der Quark lauwarm sein. Bei Fieber helfen Quarkwickel, weil das Milchprodukt einen kühlenden Effekt besitzt.

Nun, wir hoffen, dass ihr ohne Erkältungen durch den Winter kommt und dass wir euch ein paar gute Ratschläge zum Gesund werden gegeben haben. Falls dieser Artikel zu spät kommt und ihr schon leidend im Bett liegt – dann schaut doch bei uns auf Rabattcoupon vorbei und holt euch einen guten Apotheken Gutschein. Der Vorteil: es wird zu euch nach Hause geliefert! Gute Besserung und niest in die Armbeuge!

Werbeanzeigen