Tattoos: Kunst unter der Haut

Eine Tätowierung ist ein Motiv, das mit Tinte, Pigment oder anderen Farbmitteln in die Haut eingebracht wird. Hinsichtlich Tattoos gehen die Meinungen sehr auseinander. Doch wer einmal anfängt, kann oft nicht mehr aufhören.

Wir verraten euch, worauf ihr bei einem Tattoo achten solltet und klären euch über die Pflege und Risiken auf.

Tolle Tattoos | rabatte coupon

Tattoos sind Kunst unter der Haut
Bildquelle: www.unsplash.com

Motivauswahl

Der größte Fehler, den ihr bei einem Tattoo machen könnt, ist es, irgendeinem Trend zu folgen. Unendlichkeitsschleifen, Pusteblumen, Federn oder auch chinesische Zeichen sind vielleicht gerade sehr modern, aber in ein paar Jahren sind die Motive schon wieder out. Tattoos, die jeder haben wollte und jetzt einfach nur noch peinlich sind. Denkt doch nur mal an das sogenannte „Arschgeweih“. Auch Delphine, Diddl-Mäuse oder andere Motive haben ihre besten Zeiten hinter sich.

Ein Tattoo sollte für euch immer eine Bedeutung haben, denn schlussendlich ist dies auch immer ein Symbol für eine bestimmte Lebensphase. Dadurch wird euch das Tattoo länger gefallen, als wenn das Motiv keine Bedeutung für euch hat.

Ihr dürft aber auch nicht vergessen, dass Tattoos frisch gestochen immer anders aussehen, als im verheilten Zustand. Nicht alle Fotos, die ihr in den sozialen Netzen findet, entsprechen auch dem verheilten Ergebnis. Feine oder kleine Tattoos werden sich mit der Zeit verändern, wie sehr ist allerdings von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

 

Motive für Tattoos | rabattecoupon

Das Motiv muss gut überlegt sein
Bildquelle: www.unsplash.com

Der richtige Tätowierer

Sobald ihr euch für ein Motiv entschieden habt, müsst ihr nur noch den richtigen Tätowierer finden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Richtigen für euch zu finden. Ihr könnt beispielsweise eure Freunde fragen, die bereits tätowiert sind. Aber auch im Internet könnt ihr auf die Suche nach einem guten Artist gehen. Hier könnt ihr euch Kundenmeinungen von Salons und Künstlern einholen.

Auf den sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook haben viele Tätowierer ein Profil mit einem Portfolio. Ihr solltet auf ein hygienisches Studio achten, das Gesundheits- und Hygienestandards einhält. Der Tätowierer sollte genug Zeit für euch, eure Wünsche und eure Tattoo-Nachsorge haben. Wählt immer nach der Qualität der Arbeiten und nicht nach dem Preis. Außerdem solltet ihr euch bei eurem Tätowierer wohlfühlen und nie das Gefühl haben, dass eure Fragen nerven. Fragt ihn nach seiner Erfahrung bzw. Ausbildung und nach Fotos von seinen bereits gestochenen Motiven.

Körperstelle

Gerade beim ersten Tattoo, wenn man eben noch nicht genau weiß, wie schmerzempfindlich man ist, sollte man auf eine Stelle zurückgreifen, die eher weniger schmerzt. Die Größe eines Tattoos spielt eine große Rolle, daher solltet ihr am besten auch mit einem kleinen Motiv anfangen. Bei großen und farbigen Tattoos muss der Tätowierer öfter einzelne Stelle bearbeiten als bei einem dezenten Tattoo. An der Außenseite von Armen und Beinen hat man am wenigsten Schmerzen. Dahingegen sind die Füße, Hals, Hände und Rippen besonders schmerzempfindlich. Im Endeffekt müsst ihr selbst entscheiden, wo ihr euer Motiv haben möchtet. Wenn ihr es an einer schmerzhaften Stelle unbedingt haben möchtet, dann heißt es eben „Augen zu und durch“.

Nach dem Tätowieren

Viele Tätowierer versorgen euch direkt nach der Behandlung mit einer speziellen Salbe, die direkt auf die frische Wunde gegeben wird. Ihr dürft gerade in der ersten Zeit niemals an eurem Tattoo kratzen und auch nicht den Schorf entfernen. Bei Beseitigung kann die Farbe aus der Haut mitentfernt werden. Die Kruste löst sich von ganz allein. Sauna und das Schwimmbad ist für die erste Zeit tabu und auch die Badewanne solltet ihr meiden.

Chlor und Salzwasser sind ebenfalls nicht gut für euer frisch gestochenes Tattoo. Auch direkte Sonnenbestrahlung solltet ihr in den ersten sechs Wochen vermeiden. Vermeidet Bodylotion, parfümierte Cremes und Duschgels. Versucht außerdem das Tragen von Kleidung, die auf dem Tattoo reiben, zu vermeiden. Ihr solltet immer die Pflegeanweisungen eures Tätowierers beachten. Langfristig ist ein hoher UV-Schutz für euer Tattoo wichtig, denn sonst verblasst oder verändert sich die künstliche Farbe in der Haut.

Risiken beim Tätowieren | rabatte coupon

Tätowieren ist allerdings nicht risikofrei
Bildquelle: www.unsplash.com

Risiken

Wie wir alle wissen, ist auch das Tätowieren nicht völlig risikofrei. Ihr solltet euch bewusst sein, dass die Nadel unter eure Haut geht und das Motiv für immer auf eurem Körper bleibt. Aus diesem Grund ist die Wahl des richtigen Tätowierers so wichtig. Ansonsten geht ihr Infektions- und Krankheitsrisiken wie Hepatitis C, Tetanus, Aids und Hautinfektionen ein. Ihr solltet euch sicher sein, dass ihr keine Allergien habt. Manche Menschen reagieren allergisch auf spezielle Farbstoffe, die metallische Elemente enthalten.

Was muss ich vor dem Termin beachten?

Auf ein paar Dinge solltet ihr achten, bevor ihr euer Tattoo stechen lasst. Am Vorabend solltet ihr früh ins Bett gehen, damit ihr ausgeschlafen und erholt seid. Ihr solltet 24 Stunden vorher keinen Alkohol und keinen Kaffee trinken. Auf Aspirin oder blutverdünnende Medikamente solltet ihr ebenfalls verzichten. Euer Körper könnte aufgrund von Schmerzen oder Aufregung nicht stabil genug sein. Aus diesem Grund solltet ihr davor ausreichen essen und Wasser trinken.

Mit unseren Rabattcoupons, Aktionen und Sales könnt ihr auf beim Kauf passender Pflegeartikel für eure Haut sparen. Jetzt zugreifen und sparen.

 

Werbeanzeigen